Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Caritas-Altenheime ab Montag, 11. Mai wieder für Besucher geöffnet
11.05.2020 - Eingeschränkte Besuchszeiten – Voranmeldung - strikte Hygieneregeln 
Netzwerk Frühe Hilfen startet Online-Umfrage 
01.05.2020 - Leben in Coronazeiten – Auswirkungen und neue Hilfeansätze für Familien
Wir kontakten auf allen Kanälen – mit Abstand
03.04.2020 - Das CaTz der Caritas - auch in Corona-Zeiten für psychisch Kranke geöffnet 
Tablets gegen die Einsamkeit
27.03.2020 - Caritas-Altenheime starten digitale Aktion für Bewohner und Angehörige
Infoveranstaltung über tagesklinische Rehabilitation bei Alkoholproblemen
13.02.2020 - Die Infoveranstaltung ist aufgrund der aktuellen Situation abgesagt.
Drittes „Wohnzimmerkonzert“ in Haus Mondial
13.02.2020 - Donnerstag, 13.02.2020 um 19:30 Uhr mit einem stimmungsvollen Konzert von VALENTINE

Ehrenamt

Unser Spendenkonto

Caritasverband für die Stadt Bonn e.V.

Institut Sparkasse KölnBonn
BLZ 370 501 98
Konto 1921921928
BIC COLS DE 33
IBAN DE17370501981921921928

'Mit einer Spende helfen' | mehr...

Tablets gegen die Einsamkeit

Caritas-Altenheime starten digitale Aktion für Bewohner und Angehörige

 

Für Helga Curtius ist es das erste Mal, ihre Tochter so lebhaft und doch so fern auf dem Bildschirm zu sehen. „Das ist sehr schön“, sagt die 82-Jährige und winkt ihrer Tochter zu.

Für Tochter Ulrike Nonnen-Büscher ist es beruhigend, ihre Mutter wohlauf zu sehen, auch wenn die Umarmung nur virtuell und die winkende Hand doch weit weg sind. Der digitale Kontakt ist Balsam für die Seele.  „Es ist ja für alle eine absolut außergewöhnliche Zeit. Unsere Bewohner leiden natürlich unter der auferlegten Besuchersperre. Aber es ist nach wie vor die beste Möglichkeit, alte Menschen, die ja besonders gefährdet sind, vor Ansteckung zu schützen“, sagt Bereichsleitern Melanie Kölschbach.

 

Um die Situation ein wenig zu entspannen, kam sie auf die Idee, Tablets für die drei Altenheime der Bonner Caritas anzuschaffen. „Die Tablets bieten uns eine wunderbare Möglichkeit, den Kontakt zu Angehörigen aufrecht zu erhalten, sich zumindest auf dem Bildschirm zu sehen und irgendwie doch ein bisschen näher zu sein“, so Melanie Kölschbach.

 

Auch die Pflegekräfte nimmt die auferlegte Isolierung der Senioren mit. Denn sie können ja nur bedingt das Gefühl von Einsamkeit auffangen. „Ich bin so froh, dass wir die alten Menschen auf diese Weise unterstützen können“, sagt Claudia Büchler, Mitarbeiterin im Sozialen Dienst des Alten- und Pflegeheims. „Täglich packt sie das Tablet unter den Arm, um den Senioren ihre Angehörigen ins Zimmer zu bringen. Wenn auch nur auf dem Bildschirm. 

„Ich hatte das Gefühl, das war für alle ein großer Spaß“, sagt Ulrike Nonnen-Büscher nach der Aktion. „Eine tolle Idee.“