Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Bei zweitem Lockdown: Eltern und Kinder im Blick haben!
23.06.2020 - Netzwerk Frühe Hilfen: Erste Online Umfrage zu Corona - 4335 Eltern - 90.000 Antworten 
90.000 Euro: Unbürokratische Hilfe für Familien in Not
16.06.2020 - ROBIN GOOD überwältigt von Not und Spendenbereitschaft – 2400 Lebensmittelgutscheine ausgegeben – Dank an Aktion Mensch und Spender*inne
20 Jahre Radstation - Caritas-Einrichtung feiert Jubiläum
03.06.2020 - Servicestation rund ums Fahrrad und Lernwerkstatt für benachteiligte Jugendliche 
Workshop „Mütter und Söhne“ erstmals als Webinar
25.05.2020 - Freitag, 12. Juni 2020, von 16 bis 20 Uhr
Caritas-Altenheime ab Montag, 11. Mai wieder für Besucher geöffnet
11.05.2020 - Eingeschränkte Besuchszeiten – Voranmeldung - strikte Hygieneregeln 
Netzwerk Frühe Hilfen startet Online-Umfrage 
01.05.2020 - Leben in Coronazeiten – Auswirkungen und neue Hilfeansätze für Familien

"Starthilfe" zum Schulanfang

19. Juli 2013;

Offizieller Start der Aktion Starthilfe: Mit den Kindern und Eltern freuten sich Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider, Diakonie-Geschäftsführer Ulrich Hamacher, Caritas-Fundraisierin Sabine Boos, Rechenkünstler und Robin-Good-Pate Gert Mittring sowie Diakonie-Fundraiserin Birgit Donath (v.l.n.r.)
Offizieller Start der Aktion Starthilfe: Mit den Kindern und Eltern freuten sich Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider, Diakonie-Geschäftsführer Ulrich Hamacher, Caritas-Fundraisierin Sabine Boos, Rechenkünstler und Robin-Good-Pate Gert Mittring sowie Diakonie-Fundraiserin Birgit Donath (v.l.n.r.)

„Starthilfe“ zum Schulanfang

ROBIN GOOD übergibt Schulranzen an Familien aus Bonn

 

Der Familienfonds ROBIN GOOD setzt sich für Familien aus Bonn und Umgebung ein, die in eine Notlage geraten sind. Eine Form der Hilfe: benachteiligten Kindern gute Startbedingungen für die Schullaufbahn ermöglich. Im Rahmen der Starthilfe 2013 wurden 241 Kinder mit nagelneuen Ranzen ausgestattet. Alle Ranzen sind hochwertige Markenprodukte, gefüllt mit Mäppchen, Turnbeutel und weiterem Material.

 

Voraussetzung, um so einen Ranzen zu erhalten, ist eine Sozialberatung bei Caritas oder Diakonie. "Wir möchten langfristig Perspektiven mit den Familien entwickeln", sagte Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider. Alle Ranzen wurden aus Mitteln des Familienfonds ROBIN GOOD von den Trägerverbänden Caritas und Diakonie finanziert. Das Geld stammt aus Spenden von Betriebsfesten, aus Künstlergagen oder Firmenspenden.

 

"Wir haben die Schulranzen für unsere Aktion günstiger bekommen, sonst hätten wir nicht 241 erstklassige Ranzen kaufen können", sagte Ulrich Hamacher, Geschäftsführer des Diakonischen Werks Bonn und Region. "Der Start ins Schulleben ist ja recht teuer. 200 Euro Startkapital muss man für jedes Kind in der Regel rechnen." Seit 2008 unterstützt ROBIN GOOD Familien in Not beim Schulstart. "Kinder aus Familien mit geringem Einkommen sollen so die gleichen Bildungschancen erhalten wie Kinder aus wohlhabenden Familien", so Schneider.

Zurück