Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Bei zweitem Lockdown: Eltern und Kinder im Blick haben!
23.06.2020 - Netzwerk Frühe Hilfen: Erste Online Umfrage zu Corona - 4335 Eltern - 90.000 Antworten 
90.000 Euro: Unbürokratische Hilfe für Familien in Not
16.06.2020 - ROBIN GOOD überwältigt von Not und Spendenbereitschaft – 2400 Lebensmittelgutscheine ausgegeben – Dank an Aktion Mensch und Spender*inne
20 Jahre Radstation - Caritas-Einrichtung feiert Jubiläum
03.06.2020 - Servicestation rund ums Fahrrad und Lernwerkstatt für benachteiligte Jugendliche 
Caritas-Altenheime ab Montag, 11. Mai wieder für Besucher geöffnet
11.05.2020 - Eingeschränkte Besuchszeiten – Voranmeldung - strikte Hygieneregeln 
Netzwerk Frühe Hilfen startet Online-Umfrage 
01.05.2020 - Leben in Coronazeiten – Auswirkungen und neue Hilfeansätze für Familien
Wir kontakten auf allen Kanälen – mit Abstand
03.04.2020 - Das CaTz der Caritas - auch in Corona-Zeiten für psychisch Kranke geöffnet 

Pflege in Not! Demonstration der AG Freie Wohlfahrtspflege in der Bonner Innenstadt am Freitag, 26.4.2013, 14-15 Uhr

23. April 2013;

Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in der Stadt Bonn

 

Pflege in Not

 

Die Bonner Wohlfahrtsverbände wehren sich.

 

Mit ambulanten Pflegeangeboten ermöglichen die Wohlfahrtsverbände den Wunsch vieler pflegebedürftiger Menschen, im eigenen Zuhause zu bleiben und ihr Leben so selbständig wie möglich zu leben.

Diese Angebote sind aber auch in Bonn zunehmend in Gefahr. Denn die Kranken- undPflegekassen lehnen es ab, Pflegeleistungen angemessen zu bezahlen: Spritze setzen, Verband wechseln im Minuten-Takt – würde man sich an die Vorgaben der Krankenkassen halten! Menschliche Zuwendung wird nicht bezahlt.

Die Kassen sparen zu Lasten der Pflegebedürftigen und auf dem Rücken der engagierten Pflegekräfte.

Die Pflegekräfte in der Freien Wohlfahrtspflege haben in den letzten Jahren zu Recht Lohnerhöhungen bekommen. Die Kassen aber bezahlen das nicht. Darum sind jetzt die Grenzen der Belastbarkeit für die Pflegedienste erreicht.

In ganz Nordrhein-Westfalen demonstrieren zurzeit alle Wohlfahrtsverbände für eine angemessene Kostenerstattung in der Pflege, damit auch in Zukunft die Qualität gesichert und faire Löhne für die Pflegenden möglich sind.

 

Gute Pflege kostet Geld.

Menschen in der Pflege verdienen mehr Anerkennung.

Krankenkassen häufen über 20 Milliarden an – die Pflege macht Miese.

Wir fordern die Politik auf:

Lasst alte und kranke Menschen nicht im Stich!

 

Pflege betrifft uns alle!

 

Qualitätsanforderungen der Pflegekassen müssen finanziert sein.

 Demonstration in der Bonner Innenstadt

Freitag, 26.4.2013, 14 - 15 Uhr

Zurück