Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Etwas Warmes braucht der Mensch
16.01.2019 - Bonner Inner Wheel Club spendet Buffet für Wohnungslose in der City-Station
Psychose-Seminar
10.12.2018 - Für 2019 werden im Januar die weiteren Termine bekanntgegeben.
„Hallo Baby“ wird 10 Jahre alt
23.11.2018 - 16.000 Bonner Familien besucht – Ehrenamtliche gesucht Der Besuchsdienst des Netzwerks „Frühe Hilfen“ wird 10 Jahre alt.
Quartiersprojekt Celsius eröffnet
15.11.2018 - Neues Konzept in Wohnanlage Brüser Berg
Infoveranstaltung über tagesklinische Rehabilitation bei Alkoholproblemen
13.11.2018 - Mittwoch, 05. Dezember 2018, um 17:30 Uhr in den Räumen der Klinik Im Wingert
Herzenswünsche erfüllen
30.10.2018 - Galeria Kaufhof Bonn und ROBIN GOOD starten Wunschbaumaktion

Wie muss es sein - ein glückliches Heim?

9. Juli 2009;

Wie muss es sein – ein glückliches Heim?
Bonner Kunstverein startet Kunst-Projekt in Caritas-Einrichtungen
 
Was ist Schönheit in der Architektur? Fühle ich mich in meinem Zuhause wohl? Was ist ein glückliches Heim der Gerechtigkeit und Liebe? Mit solchen Fragen konfrontiert die in Köln lebende kroatische Künstlerin Kristina Leko Bewohner und Besucher von Caritas-Einrichtungen. Die Künstlerin befragt die Nutzer der Sozialeinrichtungen zu ihren Verhältnissen und ihren Erfahrungen mit Architektur im unmittelbaren Bezug auf die eigene Lebenswirklichkeit, -qualität und -erfahrung und ihre Wunschvorstellungen. Heraus kommen soll ein Gesamtkunstwerk, das an der Außenfassade des Bonner Kunstvereins zu sehen sein wird.
 
Kristina Leko erarbeitet derzeit mit kleinen und großen, alten und jungen Künstlerinnen und Künstlern aus den Caritas-Einrichtungen „Uns Huus“ (Jugendzentrum), „Marienhaus“ (Alten- und Pflegeheim), „Prälat-Schleich-Haus“ (Wohnungslosenheim) und „Haus Mondial“ (Fachdienst für Integration und Migration) in Workshops einzelne Kunstwerke. Aus Bildern, Skizzen, Collagen, Texten und Filmen wird das Gesamtkunstwerk entstehen. Neben den Einrichtungen der Caritas sind die evangelische Agentur für Migrations- und Flüchtlingsarbeit und der Seniorentreff Blumenhof an dem Projekt beteiligt.
 
Es geht darum, jene Menschen über Architektur und ihre Auswirkungen auf das persönliche Leben zu befragen, die auf ihr persönliches Wohnumfeld oft am wenigsten oder gar keinen Einfluss haben: Menschen, die sozial ungenügend vernetzt sind oder benachteiligte Menschen. Sie sollen durch dieses Projekt motiviert werden, sich mit dem Thema auseinander zu setzen und erhalten eine Stimme in der Öffentlichkeit.
 
Die Künstlerin, Kristina Leko, wurde 1966 in Zagreb (Kroatien) geboren. 2001 zog sie nach Deutschland. Sie lebt und arbeitet in Zagreb und Köln. Kristina Leko ist seit 1989 als freie Künstlerin tätig. Ihre Schwerpunkte: Konzeptuelle Kunst, Installationskunst: erweiterte Fotografie, Texte, Video, Objekte, multimediale Kunst, Projekte im öffentlichen Raum.
Das Projekt wird von der Kunststiftung NRW gefördert.

Datei-Anhänge:

Zurück