Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Caritas-Altenheime ab Montag, 11. Mai wieder für Besucher geöffnet
11.05.2020 - Eingeschränkte Besuchszeiten – Voranmeldung - strikte Hygieneregeln 
Netzwerk Frühe Hilfen startet Online-Umfrage 
01.05.2020 - Leben in Coronazeiten – Auswirkungen und neue Hilfeansätze für Familien
Wir kontakten auf allen Kanälen – mit Abstand
03.04.2020 - Das CaTz der Caritas - auch in Corona-Zeiten für psychisch Kranke geöffnet 
Tablets gegen die Einsamkeit
27.03.2020 - Caritas-Altenheime starten digitale Aktion für Bewohner und Angehörige
Infoveranstaltung über tagesklinische Rehabilitation bei Alkoholproblemen
13.02.2020 - Die Infoveranstaltung ist aufgrund der aktuellen Situation abgesagt.
Drittes „Wohnzimmerkonzert“ in Haus Mondial
13.02.2020 - Donnerstag, 13.02.2020 um 19:30 Uhr mit einem stimmungsvollen Konzert von VALENTINE

Wenn Eltern keinen Schutz bieten

13. März 2019;

Katja Dörner MdB informierte sich bei Einrichtungsleiterin Marion Ammelung und Bereichsleiter Achim Schäfer über Hilfsangebote für Kinder aus suchtbelasteten Familien

Wenn Eltern keinen Schutz bieten

Katja Dörner (MdB) informierte sich im Rahmen der

„Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien“ über Hilfsangebote bei „ update“

In Deutschland wachsen 2,65 Millionen Kinder in einer von Sucht belasteten Familie und rund 3,8 Millionen Kinder mit psychisch kranken Eltern auf. Die bundesweite „Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien“ (NACOA) will auf die besonders gefährdete Situation dieser Kinder aufmerksam machen.

Die Bonner Bundestagsabgeordnete Katja Dörner (Bündnis 90/Die Grünen) hat im Rahmen der Aktionswoche die Präventionseinrichtung update von Caritas/Diakonie besucht, die sich seit mehr als 20 Jahren um Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien kümmert und sich über Angebote für Kinder und Jugendliche informiert.

update, Fachstelle für Suchtprävention von Caritas/Diakonie, hat diese Kinder und Jugendlichen schon seit mehr als 20 Jahren im Blick. Mit dem wöchentlichen Gruppen-Angebot „Starke Pänz“ werden die jungen Menschen begleitet und stabilisiert. Es ist ein geschützter Raum, in dem die Kinder ihre Alltagserlebnisse reflektieren, Stärkungsmechanismen erarbeiten, sich mit gleichaltrigen Betroffenen austauschen und auch Unbeschwertheit erleben können.

 

Zurück