Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Bei zweitem Lockdown: Eltern und Kinder im Blick haben!
23.06.2020 - Netzwerk Frühe Hilfen: Erste Online Umfrage zu Corona - 4335 Eltern - 90.000 Antworten 
90.000 Euro: Unbürokratische Hilfe für Familien in Not
16.06.2020 - ROBIN GOOD überwältigt von Not und Spendenbereitschaft – 2400 Lebensmittelgutscheine ausgegeben – Dank an Aktion Mensch und Spender*inne
20 Jahre Radstation - Caritas-Einrichtung feiert Jubiläum
03.06.2020 - Servicestation rund ums Fahrrad und Lernwerkstatt für benachteiligte Jugendliche 
Caritas-Altenheime ab Montag, 11. Mai wieder für Besucher geöffnet
11.05.2020 - Eingeschränkte Besuchszeiten – Voranmeldung - strikte Hygieneregeln 
Netzwerk Frühe Hilfen startet Online-Umfrage 
01.05.2020 - Leben in Coronazeiten – Auswirkungen und neue Hilfeansätze für Familien
Wir kontakten auf allen Kanälen – mit Abstand
03.04.2020 - Das CaTz der Caritas - auch in Corona-Zeiten für psychisch Kranke geöffnet 

Stadtsoldaten machen Senioren mobil

5. Dezember 2017;

Stadtsoldaten machen Senioren mobil

Stadtsoldenten-Bus jetzt auch für Rollstuhlfahrer aus den Caritas-Altenheimen

 

Im Alter mobil sein – das ist ein Wunsch, der bei den Bewohnern der Altenhilfeeinrichtungen der Caritas jetzt in Erfüllung geht.

Eine großzügige Überlassung des  "Vereins Senioren- und Jugendhilfe e.V.  im Bonner Stadtsoldaten-Corps" macht es möglich.

Einen besonders großen Bus mit vier Plätzen für Rollstuhlfahrer werden die Karnevalisten außerhalb der Session den Senioren der drei

Caritas-Altersheime überlassen, wo sie z.B. für Ausflüge, Kultur- und Theaterfahrten, Einkaufsfahrten oder auch Arztbesuche eingesetzt werden können.

  

Karl-Heinz Morschhaeuser und Karl Wilhelm Starcke von den Bonner Stadtsoldaten haben den Bus übergeben.

Ab Januar 2018 bis Aschermittwoch wird der Bus für die Karnevalisten im Einsatz sein. Dann steht das komfortable Gefährt

den Seniorinnen und Senioren das ganze Jahr über zur Verfügung.  Der Bus kann auch von Mietern des Begleiteten Service-Wohnens,

Gästen der Altenbegegnungsstätte Thomas Morus sowie Patienten der Ambulanten Pflegedienste genutzt werden.

„Wir kommen nun schon seit einigen Jahren in den Genuss dieser Überlassung, die den Senioren in unseren  Altenheimen,

aber auch in den ambulanten Diensten viel Freude bereitet. Gerade im Alter ist es wichtig, Mobilität zu bewahren und auch außerhalb der eigenen vier Wände

anregende Stunden zu erleben. Das erhöht die Lebensqualität der Senioren in einem entscheidenden Maß“, so Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider.

Zurück