Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Bei zweitem Lockdown: Eltern und Kinder im Blick haben!
23.06.2020 - Netzwerk Frühe Hilfen: Erste Online Umfrage zu Corona - 4335 Eltern - 90.000 Antworten 
90.000 Euro: Unbürokratische Hilfe für Familien in Not
16.06.2020 - ROBIN GOOD überwältigt von Not und Spendenbereitschaft – 2400 Lebensmittelgutscheine ausgegeben – Dank an Aktion Mensch und Spender*inne
20 Jahre Radstation - Caritas-Einrichtung feiert Jubiläum
03.06.2020 - Servicestation rund ums Fahrrad und Lernwerkstatt für benachteiligte Jugendliche 
Caritas-Altenheime ab Montag, 11. Mai wieder für Besucher geöffnet
11.05.2020 - Eingeschränkte Besuchszeiten – Voranmeldung - strikte Hygieneregeln 
Netzwerk Frühe Hilfen startet Online-Umfrage 
01.05.2020 - Leben in Coronazeiten – Auswirkungen und neue Hilfeansätze für Familien
Wir kontakten auf allen Kanälen – mit Abstand
03.04.2020 - Das CaTz der Caritas - auch in Corona-Zeiten für psychisch Kranke geöffnet 

Seniorenbetten steigern Lebensqualität

5. September 2018;

Seniorenbetten steigern Lebensqualität

Aktion Weihnachtslicht des GA finanziert Betten für ehemals Wohnungslose

 

Große Freude in der Kaiserstraße 7. Am Mittwochmorgen rückte der Möbelwagen an. Mit dabei: 15 Seniorenbetten für die Einrichtung der Caritas, in der ehemals wohnungslose Männer leben. Die Weihnachtslichtaktion des General-Anzeigers hat es möglich gemacht, dass hier die Bewohner künftig in soliden Seniorenbetten schlafen können.

„Das ist nicht nur eine enorme Verbesserung für die Bewohner“, weiß Sachgebietsleiterin Ricarda Schler. Da diese 15 Männer in ihrer Mobilität eingeschränkt und pflegebedürftig sind, freut sich auch das Pflegepersonal über die Erleichterung im Arbeitsalltag.

In der Kaiserstraße wohnen 32 Männer in Ein- und Zweibettzimmern. Das Wohnhaus Kaiserstraße kommt für die Männer in Betracht, für die es keine alternative menschenwürdige Wohnform gibt, und die ohne das Angebot obdachlos leben würden. Hier leben ehemals wohnungslose Männer, von denen eine Mehrzahl unter schwerwiegenden Abhängigkeitserkrankungen leidet.

Das Wohnhaus Kaiserstraße ist für diese Menschen ein dauerhaftes Zuhause. Oft bleiben sie bis zum Lebensende Bewohner der Kaiserstraße. Manche entscheiden sich bewusst dafür, in der Kaiserstraße zu sterben. Sie werden dann auch durch spezialisierte Pflegedienste begleitet.

Die Bewohner schließen mit der Caritas Bonn einen Mietvertrag ab. Die Kosten für die individuelle Möblierung müssen die Bewohner üblicherweise von ihrem Regelsatz tragen, sofern sie Transferleistungsbezieher sind.

„Die Seniorenbetten wären für diese Bewohner nicht finanzierbar gewesen. Aber sie sind im Alltag eine große Erleichterung und steigern die Lebensqualität der Bewohner enorm. Wir sind dem GA-Weihnachtslicht sehr dankbar, dass die Anschaffung der Betten finanziert und so älteren, ehemals obdachlosen Menschen eine Stück Lebensqualität gegeben hat“, so Schler.

Zurück