Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Bei zweitem Lockdown: Eltern und Kinder im Blick haben!
23.06.2020 - Netzwerk Frühe Hilfen: Erste Online Umfrage zu Corona - 4335 Eltern - 90.000 Antworten 
90.000 Euro: Unbürokratische Hilfe für Familien in Not
16.06.2020 - ROBIN GOOD überwältigt von Not und Spendenbereitschaft – 2400 Lebensmittelgutscheine ausgegeben – Dank an Aktion Mensch und Spender*inne
20 Jahre Radstation - Caritas-Einrichtung feiert Jubiläum
03.06.2020 - Servicestation rund ums Fahrrad und Lernwerkstatt für benachteiligte Jugendliche 
Workshop „Mütter und Söhne“ erstmals als Webinar
25.05.2020 - Freitag, 12. Juni 2020, von 16 bis 20 Uhr
Caritas-Altenheime ab Montag, 11. Mai wieder für Besucher geöffnet
11.05.2020 - Eingeschränkte Besuchszeiten – Voranmeldung - strikte Hygieneregeln 
Netzwerk Frühe Hilfen startet Online-Umfrage 
01.05.2020 - Leben in Coronazeiten – Auswirkungen und neue Hilfeansätze für Familien

Psychose-Seminar

2. Mai 2017;

Das Psychoseseminar

Interview mit einer Teilnehmerin

 

Wie haben Sie von unserem Angebot erfahren:

Im SPZ liegt der wöchentliche CaTz-Plan aus und die Angebote, darüber habe ich von dem Gesprächskreis erfahren.

Was hat Sie genau interessiert:

Für mich ist der Austausch mit anderen Betroffenen wichtig. Ich habe mir eine Hilfeversprochen und sie auch bekommen. Darüber sprechen ist zwar keine Therapie, aber es hat für mich die Wirkung wie eine, also eine gute Hilfestellung. Sehr hilfreich für mich ist, dass ich genauere Informationen bekomme wie eine Psychose überhaupt entsteht. Ich kann Fragen stelle und erhalte Antworten, die mich weiterbringen.

Wer ist dabei und wie läuft das Angebot ab:

Alle die Interesse haben können teilnehmen, nicht nur Betroffene. Es sind auch Personen aus dem Pflegebereich, aus der Klinik gekommen, Angehörige. Gut dabei ist, dass viel erklärt wird. Eine Teilnehmerin hat den Zusammenhang zwischen Neurologie und Psychiatrie erklärt. Als ich selbst noch Krankenschwester war, waren diese Bereiche sehr getrennt. Das Seminar dauert immer so 1.5 bis 2 Stunden. Frau Schönenberg moderiert und hält den roten Faden gut in der Hand. Man muss nicht bis zum Ende dabei bleiben. Manche merken auch, dass ihnen die Konzentration ausgeht. Dann kann man einfach gehen, das stört niemanden. Man kann auch zwischendurch rausgehen und eine Pause einlegen. Das ist alles völlig unproblematisch.

Was wünschen Sie sich in Bezug auf das Seminar:

Weil ich in dieser Form eine Hilfe noch nicht erlebt habe und mir das sehr gut tut, wünsche ich mir natürlich, dass dieses Angebot so wie es jetzt besteht auf jeden Fall weitergeht. Das ist ein großes Anliegen von mir…Weitermachen!

Vielen Dank Frau Scholl für das Gespräch!

 

Info: Nach einer kurzen Sommerpause im Juli, geht es am 2. August um 17 Uhr wieder weiter mit dem Psychose-Seminar.

Zurück