Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Bei zweitem Lockdown: Eltern und Kinder im Blick haben!
23.06.2020 - Netzwerk Frühe Hilfen: Erste Online Umfrage zu Corona - 4335 Eltern - 90.000 Antworten 
90.000 Euro: Unbürokratische Hilfe für Familien in Not
16.06.2020 - ROBIN GOOD überwältigt von Not und Spendenbereitschaft – 2400 Lebensmittelgutscheine ausgegeben – Dank an Aktion Mensch und Spender*inne
20 Jahre Radstation - Caritas-Einrichtung feiert Jubiläum
03.06.2020 - Servicestation rund ums Fahrrad und Lernwerkstatt für benachteiligte Jugendliche 
Workshop „Mütter und Söhne“ erstmals als Webinar
25.05.2020 - Freitag, 12. Juni 2020, von 16 bis 20 Uhr
Caritas-Altenheime ab Montag, 11. Mai wieder für Besucher geöffnet
11.05.2020 - Eingeschränkte Besuchszeiten – Voranmeldung - strikte Hygieneregeln 
Netzwerk Frühe Hilfen startet Online-Umfrage 
01.05.2020 - Leben in Coronazeiten – Auswirkungen und neue Hilfeansätze für Familien

Neue Caritas-Fahrradbude und Werkstattbereich "Fahrradtechnik" eingeweiht

8. Dezember 2010;

Neue Caritas-Fahrradbude und Werkstattbereich „Fahrradtechnik“ eingeweiht

Caritasdirektor übt scharfe Kritik an Bundes-Kürzung bei Arbeitsgelegenheiten

Stadtdechant Monsignore Wilfried Schumacher hat in Anwesenheit zahlreicher Gäste aus Verwaltung, Kirche und Wirtschaft die neue Caritas-Fahrradbude sowie den Werkstattbereich „Fahrradtechnik“ der Jugendwerkstatt in der Mackestraße eingeweiht. Beide sind Einrichtungen zur Qualifizierung und Beschäftigung benachteiligter Jugendlicher und junger Erwachsener.

Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider äußerte in seiner Rede scharfe Kritik an der Kürzung der Mittel des Bundesarbeitsministeriums für Eingliederungstitel (Arbeitsgelegenheiten) von 6,6 auf 3,8 Mrd. Euro.

„Auch in Bonn wird trotz allen gemeinsamen Engagements die Zahl der Arbeitsgelegenheiten ab dem 1. Januar 2011 spürbar sinken“, sagte Schneider. „Begleitet wird die Politik der Kürzung von menschenverachtendem Vokabular wie Sockelarbeitslosigkeit oder Leistungshemmern in Betrieben.“  Mit alledem sei nichts anderes gemeint als der Versuch, Menschen als teilhabeunwert zu deklarieren, weil unsere Wirtschaft kein Interesse an diesen Menschen habe, so Schneider.

„Wir sind keine Gesellschaft mehr, wenn wir Hunderttausenden die Teilhabe verweigern, weil wir die Instrumente der Teilhabe abschaffen um Kosten zu sparen“, betonte Schneider.

Schneider ergänzte: „So wie in der Fahrradbude und in der Jugendwerkstatt werden täglich in unterschiedlichen Maßnahmen viele Menschen bei der Bewältigung ihrer psychosozialen, familiären und sonstigen Alltagsprobleme, die sie nicht selbst in den Griff bekommen, unterstützt. Trotz ihres Handicaps erfahren sie Teilhabe am sozialen und gesellschaftlichen Leben. Sie gewinnen neue Perspektiven und sie wirken und gestalten mit an unserer Gesellschaft. Jede Stelle in einer qualitativ gut durchgeführten Maßnahme ist ein Schritt gegen Ausgrenzung in unserer Gesellschaft.“

Zurück