Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Bei zweitem Lockdown: Eltern und Kinder im Blick haben!
23.06.2020 - Netzwerk Frühe Hilfen: Erste Online Umfrage zu Corona - 4335 Eltern - 90.000 Antworten 
90.000 Euro: Unbürokratische Hilfe für Familien in Not
16.06.2020 - ROBIN GOOD überwältigt von Not und Spendenbereitschaft – 2400 Lebensmittelgutscheine ausgegeben – Dank an Aktion Mensch und Spender*inne
20 Jahre Radstation - Caritas-Einrichtung feiert Jubiläum
03.06.2020 - Servicestation rund ums Fahrrad und Lernwerkstatt für benachteiligte Jugendliche 
Workshop „Mütter und Söhne“ erstmals als Webinar
25.05.2020 - Freitag, 12. Juni 2020, von 16 bis 20 Uhr
Caritas-Altenheime ab Montag, 11. Mai wieder für Besucher geöffnet
11.05.2020 - Eingeschränkte Besuchszeiten – Voranmeldung - strikte Hygieneregeln 
Netzwerk Frühe Hilfen startet Online-Umfrage 
01.05.2020 - Leben in Coronazeiten – Auswirkungen und neue Hilfeansätze für Familien

Nachhaltiges Sozial-Konzept für Haiti erarbeiten

13. September 2010;

Nachhaltiges Sozial-Konzept für Haiti erarbeiten

Bonner Caritasdirektor Schneider moderierte Expertenteam in Port-au-Prince

Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider reiste nach Haiti, um dort im Auftrag des Deutschen Caritasverbandes einen internationalen Workshop zur Aufbauhilfe für Haiti  zu moderieren. Der Workshop mit 15 Teilnehmern u.a. aus Europa und Südamerika dauerte vom 12. bis 18. September 2010. Ziel war es, Konzepte für eine nachhaltige soziale Arbeit auf Haiti zu entwickeln.

Neben haitianischen Fachleuten gehörten dem Team u.a. Sozialarbeiter und Traumaexperten auch von Caritas international an.

Über das internationale Caritas-Hilfswerk wurden direkt zu Beginn der Krise auf Haiti  Soforthilfemaßnahmen eingeleitet. Dazu gehörten u.a. der Aufbau von Zelten für 100.000 Menschen in Port-au-Prince, Lèogane und Jacmel, Lebensmittel für mehr als 1,5 Millionen Menschen, 120.000 Liter Trinkwasser pro Tag für vier Camps sowie der Aufbau von 21 Hospitälern bzw. Ambulanzen.

Neben den großen Herausforderungen beim Aufbau der zerstörten Wohnhäuser und der Schaffung einer neuen Infrastruktur kämpfen Entwicklungshelfer auch mit den psychischen und körperlichen Belastungen der Menschen. So gibt es durch die vielen Amputationen nach dem Erdbeben auf Haiti weitaus mehr Menschen mit Behinderungen als vorher. Auch die psychischen Belastungen und Traumatisierungen innerhalb der Bevölkerung sind enorm. Mit diesen Problemen befassten sich die Teilnehmer des Workshops ebenfalls.

Zurück