Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Infoveranstaltung über tagesklinische Rehabilitation bei Alkoholproblemen
13.09.2019 - Mittwoch, 02. Oktober 2019, um 17:30 Uhr in den Räumen der Klinik Im Wingert
Fotoaktion zum Tag der Wohnungslosen
10.09.2019 - Mittwoch, 11.9.2019 im Bonner Münster-Carré von 11-15 Uhr
Schließung Bahnhofsmission beabsichtigt
04.09.2019 - Veränderungen auf Gleis 1
Katja Dörner besucht die Radstation
22.08.2019 - Service- und Qualifizierungsbetrieb der Caritas
Substitutionsambulanz Heerstraße wird geschlossen
12.07.2019 - Anschlussversorgung der Patienten gesichert
ROBIN GOOD und Galeria Kaufhof starten Spendenaktion für Schulmaterial
24.06.2019 - Mäppchen, Stifte & Co für einen fairen Schulstart

Musikpower gegen Gewalt

23. März 2011;

Musikpower gegen Gewalt

Musical-Projekt der Caritas mit der Hauptschule St. Hedwig und Profimusikern der internationalen Band „Gen Rosso“ zeigt Jugendlichen neue Wege

Mobbing, Erpressung, Körperverletzung – das ist leider oftmals der Alltag an deutschen Schulen. Nicht nur der steigende Leistungsdruck trägt dazu bei. Viele Jugendliche kennen Gewalt und unkontrolliertes Handeln auch aus dem Elternhaus.

Das Projekt „Stark ohne Gewalt“ macht sich im besten Sinne des Wortes stark für ein gewaltfreies Miteinander. Der Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln führt dieses Projekt gemeinsam mit dem Verein Starkmacher e.V. durch:

500 Schülerinnen und Schüler der Hauptschule St. Hedwig in Bonn hatten ab dem 14. März 2011 eine Woche lang gemeinsam mit der internationalen Band „Gen Rosso“ auf künstlerische und musikalische Art das Thema Gewalt behandeln.

Abschluss und Höhepunkt der Projekttage war die Aufführung des Musicals „Streetlight“ im Sportpark Nord. Dabei standen die 500 Schülerinnen und Schüler der Hauptschule St. Hedwig gemeinsam mit „Gen Rosso“ auf der Bühne.

Schirmherren des Projektes sind NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und der Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch.

Seit 2010 wird „Stark ohne Gewalt – Stark in Vielfalt“ im Rahmen des XENOS-Programms „Integration und Vielfalt“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales  und den Europäischen Sozialfonds gefördert.


Datei-Anhänge:

Zurück