Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Bei zweitem Lockdown: Eltern und Kinder im Blick haben!
23.06.2020 - Netzwerk Frühe Hilfen: Erste Online Umfrage zu Corona - 4335 Eltern - 90.000 Antworten 
90.000 Euro: Unbürokratische Hilfe für Familien in Not
16.06.2020 - ROBIN GOOD überwältigt von Not und Spendenbereitschaft – 2400 Lebensmittelgutscheine ausgegeben – Dank an Aktion Mensch und Spender*inne
20 Jahre Radstation - Caritas-Einrichtung feiert Jubiläum
03.06.2020 - Servicestation rund ums Fahrrad und Lernwerkstatt für benachteiligte Jugendliche 
Caritas-Altenheime ab Montag, 11. Mai wieder für Besucher geöffnet
11.05.2020 - Eingeschränkte Besuchszeiten – Voranmeldung - strikte Hygieneregeln 
Netzwerk Frühe Hilfen startet Online-Umfrage 
01.05.2020 - Leben in Coronazeiten – Auswirkungen und neue Hilfeansätze für Familien
Wir kontakten auf allen Kanälen – mit Abstand
03.04.2020 - Das CaTz der Caritas - auch in Corona-Zeiten für psychisch Kranke geöffnet 

Hilfen für traumatisierte Flüchtlinge

14. Juni 2014;

Hilfen für traumatisierte Flüchtlinge

Caritas lädt ein zu Vortrag und Gespräch mit Trauma-Expertin

 

Der Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen erfordert neben großem Einfühlungsvermögen spezielle Kenntnisse. Um Menschen zu unterstützen, die haupt- oder ehrenamtlich mit traumatisierten Flüchtlingen zu tun haben, lädt die Bonner Caritas zu einem Vortragsabend mit einer erfahrenen Psychotherapeutin ein.

 

Der Vortrag zum Thema „Trauma“ findet statt am

 

Mittwoch, 18. Juni 2014, 19–21 Uhr,

in Haus Mondial, Fritz-Tillmann-Straße 9, 53113 Bonn.

 

Referentin ist die Dipl-Psychotherapeutin Jutta Bierwirth.

Sie ist Psychologische Psychotherapeutin, die sich seit Jahren professionell mit dem Thema „Trauma“ und der Behandlung von Flüchtlingen beschäftigt.

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Caritas-Jahreskampagne 2014 „Weit weg ist näher, als du denkst“ statt. Nach dem Vortrag lädt der Caritas-Fachdienst für Integration und Migration, Haus Mondial,  zu einem Gespräch mit der Expertin über Ursachen, Beschwerdebilder und Unterstützung bei Folgestörungen von Traumata ein.

 

Zurück