Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

„Knatsch Verdötscht“ mit Sitzung im Prälat-Schleich-Haus 
16.01.2020 - "E Stönnche Freud" am Samstag, 18.1.2020, 14 Uhr nicht nur für Wohnungslose
Caritas bietet Gesprächsgruppe für allein erziehende Mütter
16.01.2020 - Start, 5. Februar 2020, 16-18 Uhr
Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen für Besuchsdienst „Hallo Baby“ gesucht
06.01.2020 - Kontakt: Susanne Absalon, Tel. 0228 108-248, fruehehilfen@caritas-bonn.de
Infoveranstaltung über tagesklinische Rehabilitation bei Alkoholproblemen
06.01.2020 - Mittwoch, 05. Februar 2020, um 17:30 Uhr in den Räumen der Klinik Im Wingert
Deutschkurse in Haus Mondial 2020
06.12.2019 - Anmeldungen und Information von 07.01.2020–17.01.2020
Familienpatinnen dringend gesucht
05.12.2019 - Nach wie vor ist die Nachfrage groß

Gemeinsam gegen Computersucht

3. Dezember 2012;

Vertreter%20des%20Lions%20Clubs%20Tomburg%20und%20der%20Stiftung%20des%20Lionsclubs%20%C3%BCberreichen%20im%20Beisein%20der%20Gesch%C3%A4ftsf%C3%BChrung%20von%20Caritas%20und%20Diakonie%20einen%20Schecks%20in%20einer%20Gesamth%C3%B6he%20von%203.500%20%E2%82%AC%20an%20Marion%20Ammelung,%20Einrichtungsleitung%20von%20update,%20f%C3%BCr%20das%20Gruppenangebot%20'reality%20adventure'%20gegen%20Computersucht

Gemeinsam gegen Computersucht

Update startet Gruppenangebot für exzessiv PC nutzende Jugendliche

Der exzessive und krankhafte Gebrauch von Computerspielen und des Internets hat bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen extrem zugenommen. Nach dem neuen Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung gelten etwa 250.000 Menschen der 14 - bis 24jährigen als internetabhängig. 1,4 Millionen User werden als problematische Internetnutzer eingestuft.

Für diese Gruppe exzessiver Computernutzer hat die Fachstelle für Suchtprävention, update, ein neues Hilfeangebot entwickelt. Das neue Gruppenangebot reality adventure richtet sich an exzessiv spielende Konsumenten von Videospielen im Altern von 12 bis 21 Jahren. Die Betroffenen sollen hier einen selbstbestimmten Umgang mit den digitalen Medien erlernen, um der Suchterkrankung entgegenzuwirken.

Die Teilnehmer sollen nicht nur über ihre Motivation für ein exzessives Computerspiel reflektieren. Sie erhalten auch die Möglichkeit, alternative Freizeitmöglichkeiten zu probieren und zu erfahren: Gemeinsam klettern, bowlen, joggen o.ä. kann zur Reduktion des Computerspielverhaltens führen.

 

Reality adventure wird gefördert durch den Lions Club Bonn-Tomburg und durch die Kinder- und Jugendstiftung des Lions Clubs Bonn-Tomburg „Wir sorgen uns“.

 

Zurück