Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Bei zweitem Lockdown: Eltern und Kinder im Blick haben!
23.06.2020 - Netzwerk Frühe Hilfen: Erste Online Umfrage zu Corona - 4335 Eltern - 90.000 Antworten 
90.000 Euro: Unbürokratische Hilfe für Familien in Not
16.06.2020 - ROBIN GOOD überwältigt von Not und Spendenbereitschaft – 2400 Lebensmittelgutscheine ausgegeben – Dank an Aktion Mensch und Spender*inne
20 Jahre Radstation - Caritas-Einrichtung feiert Jubiläum
03.06.2020 - Servicestation rund ums Fahrrad und Lernwerkstatt für benachteiligte Jugendliche 
Caritas-Altenheime ab Montag, 11. Mai wieder für Besucher geöffnet
11.05.2020 - Eingeschränkte Besuchszeiten – Voranmeldung - strikte Hygieneregeln 
Netzwerk Frühe Hilfen startet Online-Umfrage 
01.05.2020 - Leben in Coronazeiten – Auswirkungen und neue Hilfeansätze für Familien
Wir kontakten auf allen Kanälen – mit Abstand
03.04.2020 - Das CaTz der Caritas - auch in Corona-Zeiten für psychisch Kranke geöffnet 

Fürsorge für Schwerstkranke und Sterbende

5. November 2010;

Fürsorge für Schwerstkranke und Sterbende

Katholische und evangelische Träger erstmals mit gemeinsamer Fortbildung für die Betreuung demenzkranker Palliativpatienten 

Schwerstkranke und sterbende Menschen sind zunehmend von dementiellen Erkrankungen betroffen. Das stellt haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter in der häuslichen und stationären Versorgung und Betreuung vor neue Herausforderungen.

Um dieser neuen Situation gerecht zu werden, haben der Bonner Hospizverein, die Bürgerstiftung Rheinviertel, die CBT- Caritas-Betriebsführungs- und Trägergesellschaft mbH und der Caritasverband für die Stadt Bonn e.V. erstmals gemeinsam ein spezielles Fortbildungsangebot entwickelt. Der mit 20 Teilnehmern ausgebuchte Kurs schließt am 6. November mit der Übergabe der Zertifikate ab.

In der Fortbildung wurden haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter in der Hospizarbeit und Palliativpflege für den Umgang, die Betreuung und die Pflege von an Demenz erkrankten Schwerstkranken fachlich qualifiziert. Im Mittelpunkt der Fortbildung standen die Auseinandersetzung mit einer wertschätzenden Haltung, der Aufbau von Beziehung und Kommunikation sowie das gemeinsame Entdecken der eigenen Spiritualität als Kraftquelle und ethische Grenzfragen. Zu den Lerninhalten gehörten außerdem Schmerzempfindung und Ernährung, Möglichkeiten der Aromatherapie sowie die Wirkung heilender Berührung (Kommunikation und Körpererfahrung).

Mit diesem neuen Angebot setzen die beteiligten Träger ein Zeichen für ihre gemeinsame christlich-ethische Haltung im Hinblick auf Schwerstkranke und Sterbende und auf ihre Fürsorge für die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter.

Zurück