Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Gesprächsgruppe für allein erziehende Mütter
15.05.2018 - Mittwoch, den 6. Juni 2018, 16 - 18 Uhr
Erziehungsberatung bietet Workshop zu Themen von Familiendynamik und Familientherapie
07.05.2018 - Freitag, den 25. Mai 2018 von 16 bis 20 Uhr
Jeder Mensch braucht ein Zuhause
04.05.2018 - Fehlender Wohnraum: Mit einem Aktionsstand auf dem Martinsplatz macht der Bonner Caritasverband auf die Folgen der Wohnungskrise aufmerksam
"Hallo Baby" sucht Ehrenamtliche
30.04.2018 - Besuchsdienst von Frühe Hilfen Bonn und Marienhospital will Elternkompetenz stärken
Für einen guten Zweck in die Pedale getreten
27.04.2018 - Care Concept spendet für das Bike-House der Bonner Caritas
Psychose-Seminar
24.04.2018 - Offener Gesprächskreis am 9.Mai 2018

Fürsorge für Schwerstkranke und Sterbende

5. November 2010;

Fürsorge für Schwerstkranke und Sterbende

Katholische und evangelische Träger erstmals mit gemeinsamer Fortbildung für die Betreuung demenzkranker Palliativpatienten 

Schwerstkranke und sterbende Menschen sind zunehmend von dementiellen Erkrankungen betroffen. Das stellt haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter in der häuslichen und stationären Versorgung und Betreuung vor neue Herausforderungen.

Um dieser neuen Situation gerecht zu werden, haben der Bonner Hospizverein, die Bürgerstiftung Rheinviertel, die CBT- Caritas-Betriebsführungs- und Trägergesellschaft mbH und der Caritasverband für die Stadt Bonn e.V. erstmals gemeinsam ein spezielles Fortbildungsangebot entwickelt. Der mit 20 Teilnehmern ausgebuchte Kurs schließt am 6. November mit der Übergabe der Zertifikate ab.

In der Fortbildung wurden haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter in der Hospizarbeit und Palliativpflege für den Umgang, die Betreuung und die Pflege von an Demenz erkrankten Schwerstkranken fachlich qualifiziert. Im Mittelpunkt der Fortbildung standen die Auseinandersetzung mit einer wertschätzenden Haltung, der Aufbau von Beziehung und Kommunikation sowie das gemeinsame Entdecken der eigenen Spiritualität als Kraftquelle und ethische Grenzfragen. Zu den Lerninhalten gehörten außerdem Schmerzempfindung und Ernährung, Möglichkeiten der Aromatherapie sowie die Wirkung heilender Berührung (Kommunikation und Körpererfahrung).

Mit diesem neuen Angebot setzen die beteiligten Träger ein Zeichen für ihre gemeinsame christlich-ethische Haltung im Hinblick auf Schwerstkranke und Sterbende und auf ihre Fürsorge für die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter.

Zurück