Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Bei zweitem Lockdown: Eltern und Kinder im Blick haben!
23.06.2020 - Netzwerk Frühe Hilfen: Erste Online Umfrage zu Corona - 4335 Eltern - 90.000 Antworten 
90.000 Euro: Unbürokratische Hilfe für Familien in Not
16.06.2020 - ROBIN GOOD überwältigt von Not und Spendenbereitschaft – 2400 Lebensmittelgutscheine ausgegeben – Dank an Aktion Mensch und Spender*inne
20 Jahre Radstation - Caritas-Einrichtung feiert Jubiläum
03.06.2020 - Servicestation rund ums Fahrrad und Lernwerkstatt für benachteiligte Jugendliche 
Workshop „Mütter und Söhne“ erstmals als Webinar
25.05.2020 - Freitag, 12. Juni 2020, von 16 bis 20 Uhr
Caritas-Altenheime ab Montag, 11. Mai wieder für Besucher geöffnet
11.05.2020 - Eingeschränkte Besuchszeiten – Voranmeldung - strikte Hygieneregeln 
Netzwerk Frühe Hilfen startet Online-Umfrage 
01.05.2020 - Leben in Coronazeiten – Auswirkungen und neue Hilfeansätze für Familien

Flüchtlingshilfe: Studierende werden Sprachbegleiter

12. April 2016;

Vertragsunterzeichnung (sitzend v.l.n.r.): Caritas-Direktor Jean-Pierre Schneider, Dekan Prof. Dr. Andreas Bartels und Landrat Sebastian Schuster. Foto: Volker Lannert/Uni Bonn
Vertragsunterzeichnung (sitzend v.l.n.r.): Caritas-Direktor Jean-Pierre Schneider, Dekan Prof. Dr. Andreas Bartels und Landrat Sebastian Schuster. Foto: Volker Lannert/Uni Bonn

Flüchtlingshilfe: Studierende werden Sprachbegleiter

Caritas, Rhein-Sieg-Kreis und Philosophische Fakultät schließen Kooperationsvereinbarung

 

Studierende der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn können sich seit kurzem zu Sprachbegleitern für geflüchtete und neu zugewanderte Menschen ausbilden lassen.  Die Grundlage für das neue und bislang einzigartige Lehrmodul bildet eine Kooperationsvereinbarung der Philosophischen Fakultät mit dem Caritasverband für die Stadt Bonn und dem Kommunalen Integrationszentrum des Rhein-Sieg-Kreises, den Dekan Prof. Dr. Andreas Bartels, Landrat Sebastian Schuster und Caritas-Direktor Jean-Pierre Schneider heute unterzeichnet haben.

 

Angesiedelt ist das seit dem Wintersemester 2015/16 laufende Lehrangebot in der Abteilung für Interkulturelle Kommunikation und Mehrsprachigkeitsforschung (IKM) des Instituts für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft. Die Philosophische Fakultät reagiert damit auf den Wunsch vieler Studierender, sich den eigenen Fähigkeiten entsprechend für Flüchtlinge, die nach Deutschland gekommen sind, zu engagieren.

 

In der Lehrveranstaltung werden Methoden zur Sprachvermittlung und Sprachförderung erarbeitet, die von relevanten Hintergrundinformationen zu Herkunftsländern flankiert werden. Die Studierenden lernen Fluchtursachen und den rechtlichen Status der Neuzuwanderer kennen, werden für interkulturelle Unterschiede sensibilisiert und angeleitet, die besondere Situation von Flüchtlingen in Deutschland zu reflektieren. Dabei werden auch die sozio­ökonomische Situation und die psychosoziale Verfasstheit von Flüchtlingen in den Blick genommen.

 

Ihre Praxisphase absolvieren die Studierenden in Einrichtungen der Caritas oder im Kommunalen Integrationszentrum des Rhein-Sieg-Kreises.

 

Hinweis für die Redaktionen: Gerne vermitteln wir Ihnen den Kontakt zu Studierenden in der Praxisphase ihres Moduls. Diese können in Absprache mit der gastgebenden Betreuungseinrichtung begleitet werden.

Unser Foto: Vertragsunterzeichnung (sitzend v.l.n.r.): Caritas-Direktor Jean-Pierre Schneider, Dekan Prof. Dr. Andreas Bartels und Landrat Sebastian Schuster. Foto: Volker Lannert/Uni Bonn

 

Ansprechpartner:

Dr. Paul Meyermann und Mona Plate

E-Mail: p.meyermann@uni-bonn.de und mplate@uni-bonn.de

Zurück