Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Bei zweitem Lockdown: Eltern und Kinder im Blick haben!
23.06.2020 - Netzwerk Frühe Hilfen: Erste Online Umfrage zu Corona - 4335 Eltern - 90.000 Antworten 
90.000 Euro: Unbürokratische Hilfe für Familien in Not
16.06.2020 - ROBIN GOOD überwältigt von Not und Spendenbereitschaft – 2400 Lebensmittelgutscheine ausgegeben – Dank an Aktion Mensch und Spender*inne
20 Jahre Radstation - Caritas-Einrichtung feiert Jubiläum
03.06.2020 - Servicestation rund ums Fahrrad und Lernwerkstatt für benachteiligte Jugendliche 
Caritas-Altenheime ab Montag, 11. Mai wieder für Besucher geöffnet
11.05.2020 - Eingeschränkte Besuchszeiten – Voranmeldung - strikte Hygieneregeln 
Netzwerk Frühe Hilfen startet Online-Umfrage 
01.05.2020 - Leben in Coronazeiten – Auswirkungen und neue Hilfeansätze für Familien
Wir kontakten auf allen Kanälen – mit Abstand
03.04.2020 - Das CaTz der Caritas - auch in Corona-Zeiten für psychisch Kranke geöffnet 

Familienfonds ROBIN GOOD feiert Jubiläum

6. November 2012;

Es%20freuen%20sich%20%C3%BCber%20das%20Jubil%C3%A4um%3A%20Ulrich%20Hamacher%2C%20Gesch%C3%A4ftsf%C3%BChrer%20der%20Diakonie%2C%20Birgit%20Donath%2C%20Fundraising%20Diakonie%2C%20Michaele%20Szillat%2C%20Fundraising%20Caritasverband%2C%20Andreas%20Etienne%2C%20Pate%20ROBIN%20GOOD%2C%20Jean-Pierre%20Schneider%2C%20Caritasdirektor%20v.l.n.r.

Fünf Jahre schnelle Hilfe für Familien in Not

Familienfonds Robin Good von Caritas und Diakonie feiert Jubiläum

 

Die Bilanz kann sich sehen lassen und ist gleichzeitig alarmierend: In fünf Jahren hat der Familienfonds Robin Good, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Familien in Not aus Bonn und der Region zu helfen, über 250.000 Euro ausgezahlt und damit über 1.100 Familien unterstützt. Grund genug für die Trägerverbände Caritas und Diakonie mit der gleichen Anstrengung und Intensität weiterzumachen. Prominente Unterstützung gesellt sich dazu: Andreas Etienne, Künstlerischer Leiter des Theaters Haus der Springmaus, ergänzt die Reihe der Robin Good-Paten.

 

„Ich komme einfach nicht weiter. […] Ich höre grade immer nur: Tut mir leid, wir können nicht helfen“, mit diesen Worten beschließt eine junge Mutter ihre Anfrage an Robin Good. „Ich bin alleinerziehend und lebe von Hartz IV. Meine Tochter hat einen extremen Wachstumsschub gemacht und benötigt nun mit 9 Jahren Kleidung in Größe 172 und Schuhe in Größe 39 bis 40. Ihr passt nichts mehr, ich muß sie komplett neu einkleiden. Wäre es möglich, bei Ihnen einen Zuschuß zu beantragen?“ schreibt eine andere Mutter. Anliegen wie diese erreichen die Ansprechpartner des Familienfonds regelmäßig. Unter Hinzuziehung der Beratungsstellen der Wohlfahrtsverbände und durch die Unterstützung von Spenderinnen und Spendern kann in den meisten Fällen schnell und unbürokratisch geholfen werden. In den vergangenen fünf Jahren wurden Spenden in Höhe von über 250.000 Euro weitergegeben.

 

„Kinderarmut ist Familienarmut“, weiß Ulrich Hamacher, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Bonn und Region. „Beziehen die Eltern Hartz IV und sind kaum in der Lage ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen, wirkt sich das auf die Kinder aus. Von klein auf gehört der Mangel zu deren Alltag. Das ist die Lebenswirklichkeit von 16.000 Heranwachsenden in Bonn“, so Hamacher weiter. „Als Wohlfahrtsverbände kommen wir mit dieser Not über unsere Einrichtungen in Berührung. Mit dem Familienfonds haben wir ein Instrument geschaffen, das es uns ermöglicht unbürokratisch und somit kurzfristig in solchen Situationen helfen zu können“, beschreibt Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider die Funktion des Familienfonds.

 

Mit Andreas Etienne konnte ein weiterer Pate für den Familienfonds gewonnen werden, der sich mit Kinderarmut in Bonn nicht abfindet. Er setzt seine Popularität dafür ein, immer wieder darauf hinzuweisen, dass Kinderarmut nicht zu akzeptieren ist und bekämpft werden muss.

Datei-Anhänge:

Zurück