Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

ROBIN GOOD und Galeria Kaufhof starten Spendenaktion für Schulmaterial
13.07.2018 - Mäppchen, Stifte & Co für einen fairen Schulstart
Infoveranstaltung über tagesklinische Rehabilitation bei Alkoholproblemen
12.07.2018 - Mittwoch, 04. Juli 2018, um 17:30 Uhr in den Räumen der Klinik Im Wingert
Integration durch Sprachbegleitung für Neuzugewanderte
03.07.2018 - Universität Bonn und Bonner Caritas erneuern ihre Kooperation
Wohnungslosenhilfe lädt ein zum Sommerfest mit buntem Programm
02.07.2018 - am Donnerstag, 5. Juli 2018, ab 11:00 Uhr,auf der Wiese der City-Station am Alten Friedhof.
Psychose-Seminar
26.06.2018 - Das nächste Psychose-Seminar findet am 25.07.2018 statt.
Gesprächsgruppe für allein erziehende Mütter
15.05.2018 - Mittwoch, den 6. Juni 2018, 16 - 18 Uhr

Demenz braucht Kompetenz

7. April 2009;

Demenz braucht Kompetenz
Caritas startet Kooperationsprojekt: „Alltagsbegleiter für demente Menschen’’
 
Der Caritasverband für die Stadt Bonn e.V. geht neue Wege in der Betreuung demenzkranker Menschen. Unter dem Motto „Demenz braucht Kompetenz“ wird der Caritasverband ab Sommer 2009 in Kooperation mit einem zertifizierten Bildungsträger erstmals eine 7-monatige Weiterbildung zum ,,Alltagsbegleiter dementer alter Menschen’’ anbieten. Der Bildungsträger „IQA - Innovative Qualifikation in der Alltagsbegleitung“ aus Bad Arolsen führt die Weiterbildung im Auftrag der Caritas durch.
15 Teilnehmer/innen werden in der 1000-stündigen Schulung theoretisch und praktisch auf die anspruchsvolle Arbeit mit dementen Menschen vorbereitet. Sie sollen später in den Altenhilfeeinrichtungen der Caritas eingesetzt werden.
 
Mit der Qualifizierung von ,,Alltagsbegleitern für demente Menschen’’ wird in der Betreuung pflegebedürftiger Menschen mit einer Alzheimer-Erkrankung oder einer anderen Demenzerkrankung in Bonn künftig eine Lücke geschlossen. Menschen mit Demenz haben einen intensiven Betreuungsbedarf, sie brauchen jemanden, der sie durch den Alltag begleitet. Pflegefachkräfte in Seniorenheimen und in ambulanten Diensten haben mit der pflegerischen Versorgung hilfebedürftiger alter Menschen mehr als alle Hände voll zu tun. Die Begleitung der Menschen mit Demenz im Alltag kommt leider häufig zu kurz. Auch Angehörige von Menschen mit Demenz erfahren täglich, dass die Rund-um-die-Uhr-Belastung die Kräfte der Familie bald überschreitet.
 
Aber Alltag ist immer - und im Alltag braucht ein Mensch mehr als pflegerische und medizinische Versorgung und hauswirtschaftliche Verrichtungen. Auch wenn ein Mensch in seiner Demenz die Orientierung verliert, Dinge nicht mehr ihrer angedachten Funktion zuordnen kann und Worte keinen Sinn mehr ergeben, so ist ein so betroffener Mensch doch mit allen Sinnen und Gefühlen auf dieser Welt. Aus Hilflosigkeit oder Zeitmangel nehmen wir den Menschen mit Demenz alle alltäglichen Aufgaben ab. Wir entpflichten sie und nehmen ihnen gleichzeitig den Sinn zum Leben. Ohne jegliche Funktion oder Aufgabe gehen alle noch vorhandenen Fähigkeiten schnell verloren.
 
Alltagsbegleiter dementer alter Menschen werden speziell für die Betreuung mittelschwer bis schwer dementiell veränderter Menschen ausgebildet. Sie unterstützen diese in der Bewältigung des Alltags, sprechen mit ihnen, helfen, wo sie benötigt werden und regen sie zu geistiger wie körperlicher Betätigung an. Sie schaffen ein Umfeld, in dem die dementen Menschen Wertschätzung und Anerkennung erfahren, ein Umfeld in dem sie sich sicher fühlen können. Gleichzeitig fördern die von IQA qualifizierten Alltagsbegleiter die Selbständigkeit der Betreuten und regen sie zu eigenen Aktivitäten an. Durch die hohe Fachkompetenz ist es den qualifizierten Alltagsbegleitern möglich, verloren geglaubte Fähigkeiten zu wecken, zu trainieren und für einen gelingenden Alltag nutzbar zu machen. Alltagsbegleiter werden in Pflegeheimen, Tages- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen in Krankenhäusern und immer mehr auch in der häuslichen Betreuung gebraucht.
 
Jeder, der Freude an der Arbeit mit älteren Menschen hat, kann diese Aufgabe wahrnehmen. Eine berufliche Vorbildung ist nicht erforderlich. Jedoch ist die Persönlichkeit bei der Auswahl der Qualifikationsteilnehmer von entscheidender Bedeutung. Die Akzeptanz der besonderen Welt von Menschen mit Demenz, eine hohe Flexibilität und Offenheit für unvorhersehbare Situationen und ungewöhnliche Verhaltensweisen sowie psychische Belastbarkeit sind Grundvoraussetzungen für diese Aufgabe. Die Qualifikation kann bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen durch die Agentur für Arbeit, die Jobcenter oder die Deutsche Rentenversicherung gefördert werden.
Weitere Informationen:
Caritasverband für die Stadt Bonn e. V.
Beate Weber, Bereichsleiterin
Fritz-Tillmann-Straße 8-12, 53113 Bonn
Tel. 0228 108-204, beate.weber@caritas-bonn.de
  

Datei-Anhänge:

Zurück