Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Bei zweitem Lockdown: Eltern und Kinder im Blick haben!
23.06.2020 - Netzwerk Frühe Hilfen: Erste Online Umfrage zu Corona - 4335 Eltern - 90.000 Antworten 
90.000 Euro: Unbürokratische Hilfe für Familien in Not
16.06.2020 - ROBIN GOOD überwältigt von Not und Spendenbereitschaft – 2400 Lebensmittelgutscheine ausgegeben – Dank an Aktion Mensch und Spender*inne
20 Jahre Radstation - Caritas-Einrichtung feiert Jubiläum
03.06.2020 - Servicestation rund ums Fahrrad und Lernwerkstatt für benachteiligte Jugendliche 
Workshop „Mütter und Söhne“ erstmals als Webinar
25.05.2020 - Freitag, 12. Juni 2020, von 16 bis 20 Uhr
Caritas-Altenheime ab Montag, 11. Mai wieder für Besucher geöffnet
11.05.2020 - Eingeschränkte Besuchszeiten – Voranmeldung - strikte Hygieneregeln 
Netzwerk Frühe Hilfen startet Online-Umfrage 
01.05.2020 - Leben in Coronazeiten – Auswirkungen und neue Hilfeansätze für Familien

Caritas-Mitarbeiterin in der Bonner Stadtkrippe

17. Dezember 2014;

Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider und Vorstand Karl Wilhelm Starcke (1. und 2. v.l.) übergaben ihre Figur zusammen mit Mitarbeitern aus den Ambulanten Pflegediensten

Caritas-Mitarbeiterin in der Bonner Stadtkrippe

Ambulante Pflegedienste in der Krippe unterwegs: ganz wie im richtigen Leben

Die Bonner Stadtkrippe bekommt erneut Zuwachs: Zum dritten Advent bereichert neben Ludwig van Beethoven als Straßenmusiker auch eine Caritas-Mitarbeiterin die zeitgenössische Darstellung im Bonner Münster. Caritas-Direktor Jean-Pierre Schneider und Vorstandsmitglied Karl Wilhelm Starcke übergaben ihre Figur zusammen mit Mitarbeitern aus dem Ambulanten Pflegedienst der Caritas.

Die Caritas-Krippenfigur stellt eine Mitarbeiterin aus dem ambulanten Pflegedienst dar. „So sind unsere Pflegekräfte jeden Tag in Bonn unterwegs zu vielen Menschen, die wir in dieser Stadt betreuen“, sagt Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider. Die Motivation dazu ziehe man aus der christlichen Botschaft und dem Glauben, weshalb die Idee aufkam, auch in der Stadtkrippe präsent zu sein.

Diakon Klaus Ersfeld, der das Projekt Stadtkrippe in der katholischen Citypastoral leitet, nahm die Figur entgegen. Erfreut und bewegt zeigte sich Ersfeld darüber, dass die Mitarbeiter selbst durch Spenden die Figur stifteten. „Sie und ihre mehr als 800 Kollegen gehören notwendig mit zu unserer Stadt und geben den Bedürftigen und Hilfe suchenden, alten und kranken Menschen jeden Tag ein Stück Hoffnung“, so Ersfeld.

Die Stadtkrippe hatte die Mitarbeiterschaft schon im vergangenen Jahr begeistert. „Sie zeigt die heutige Not und Hilfsbedürftigkeit“, sagt Birgit Ratz, Leiterin der ambulanten Dienste, mit Blick auf den Obdachlosen. „Es sind eben die Menschen unserer Gesellschaft und unserer Stadt, um die wir uns in besonderer Weise kümmern.“ Dazu gehörten immer schon auch Flüchtlinge, weshalb in der aktuellen Szene der Stadtkrippe die Caritas-Mitarbeiterin liebevoll den Arm um einen Asylsuchenden lege.

 

Zurück