Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Bei zweitem Lockdown: Eltern und Kinder im Blick haben!
23.06.2020 - Netzwerk Frühe Hilfen: Erste Online Umfrage zu Corona - 4335 Eltern - 90.000 Antworten 
90.000 Euro: Unbürokratische Hilfe für Familien in Not
16.06.2020 - ROBIN GOOD überwältigt von Not und Spendenbereitschaft – 2400 Lebensmittelgutscheine ausgegeben – Dank an Aktion Mensch und Spender*inne
20 Jahre Radstation - Caritas-Einrichtung feiert Jubiläum
03.06.2020 - Servicestation rund ums Fahrrad und Lernwerkstatt für benachteiligte Jugendliche 
Workshop „Mütter und Söhne“ erstmals als Webinar
25.05.2020 - Freitag, 12. Juni 2020, von 16 bis 20 Uhr
Caritas-Altenheime ab Montag, 11. Mai wieder für Besucher geöffnet
11.05.2020 - Eingeschränkte Besuchszeiten – Voranmeldung - strikte Hygieneregeln 
Netzwerk Frühe Hilfen startet Online-Umfrage 
01.05.2020 - Leben in Coronazeiten – Auswirkungen und neue Hilfeansätze für Familien

Bonner Stadtsoldaten machen mobil

9. Juni 2009;

Bonner Stadtsoldaten machen mobil
Karnevalsverein spendet Bus für Altenhilfeeinrichtungen der Caritas
Im Alter mobil sein – das ist ein Wunsch, der nun bei den Bewohnern der Altenhilfeeinrichtungen der Caritas in besonderer Weise in Erfüllung geht. Eine  Spende der Bonner Stadtsoldaten macht es möglich. Die Stadtsoldaten stellen kostenlos einen Kleinbus zur Verfügung, der in allen Altenhilfeeinrichtungen der Caritas zum Einsatz kommen soll. „Wir danken den Bonner Stadtsoldaten sehr für diese Spende“, sagte Caritas-Vorstand Karl Wilhelm Starcke. „Mit dem Bus können wir für die Bewohner unserer Altenhilfeeinrichtungen sowie unsere Mieter, Gäste und Patienten attraktive Angebote schaffen, die sonst nur unter erschwerten Bedingungen möglich wären.“
Der Bus ist für den Einsatz in den drei stationären Altenhilfeeinrichungen (Altenheim Herz-Jesu-Kloster Ramersdorf, Alten- und Pflegeheim Marienhaus sowie Sebastian-Dani-Alten- und Pflegeheim) gedacht. Außerdem soll er auch von Mietern des Begleiteten Service-Wohnens, Gästen der Altenbegegnungsstätte Thomas Morus sowie Patienten der Ambulanten Pflegedienste genutzt werden können.
Der Bus soll eingesetzt werden für:
-       Erinnerungsfahrten (Fahrten mit biografischem Hintergrund)
-       Monatliche Ausflugsfahrten (Weinlese an der Ahr, Freilichtmuseum Kommern, Wildgehege Waldau, Stadtbesuch in Ahrweiler, Bad Münstereifel o.ä.)
-       „Urlaubsreisen“ unter dem Motto „Urlaub ohne Koffer“
-       Stadt-/Rundfahrten im Umfeld von Bonn
-       Besuch von Sportveranstaltungen
-       Erfüllung „letzter“ Wünsche für Schwerkranke und deren Angehörige
-       Transporte zu gemeinsamen Veranstaltungen (Seniorengottesdienst, Alt und Jung in einem Boot, Karnevalssitzungen etc.)
-       Fahrten zu benachbarten Altenhilfeeinrichtungen
-       Abhol- und Bringservice für Bewohner und Mieter
-       Einkaufsfahrten
-       Fahrten zu überregionalen Veranstaltungen
-       Arztbesuche
 
„Ein solches Fahrzeug ermöglicht Aktionen und Erlebnisse, die den Menschen ein Gefühl von Selbständigkeit, Unabhängigkeit und Wertschätzung vermitteln“, sagte Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider. „Verschüttet geglaubte Ressourcen können neu erfahren werden. Damit wird ein wichtiger Beitrag zur Mobilität im Alter geleistet, der dazu beiträgt, den „LebensWert Alter“ bewusster wahrzunehmen.“

Datei-Anhänge:

Zurück