Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Bei zweitem Lockdown: Eltern und Kinder im Blick haben!
23.06.2020 - Netzwerk Frühe Hilfen: Erste Online Umfrage zu Corona - 4335 Eltern - 90.000 Antworten 
90.000 Euro: Unbürokratische Hilfe für Familien in Not
16.06.2020 - ROBIN GOOD überwältigt von Not und Spendenbereitschaft – 2400 Lebensmittelgutscheine ausgegeben – Dank an Aktion Mensch und Spender*inne
20 Jahre Radstation - Caritas-Einrichtung feiert Jubiläum
03.06.2020 - Servicestation rund ums Fahrrad und Lernwerkstatt für benachteiligte Jugendliche 
Workshop „Mütter und Söhne“ erstmals als Webinar
25.05.2020 - Freitag, 12. Juni 2020, von 16 bis 20 Uhr
Caritas-Altenheime ab Montag, 11. Mai wieder für Besucher geöffnet
11.05.2020 - Eingeschränkte Besuchszeiten – Voranmeldung - strikte Hygieneregeln 
Netzwerk Frühe Hilfen startet Online-Umfrage 
01.05.2020 - Leben in Coronazeiten – Auswirkungen und neue Hilfeansätze für Familien

Arbeitslosen Jugendlichen nachhaltig Chancen geben

23. August 2017;

Arbeitslosen Jugendlichen nachhaltig Chancen geben

Kanzlerkandidat Martin Schulz (SPD) besucht Bike-House der Bonner Caritas

 

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Ulrich Kelber das Bike-House des Bonner Caritasverbandes besucht. Das Bike-House bietet seit mehr als 30 Jahren Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter 25 Jahren ein Qualifizierungsangebot im Bereich Fahrradtechnik. Hier werden junge Menschen fit für Ausbildung und Beruf gemacht. Martin Schulz und Ulrich Kelber nahmen sich viel Zeit, um mit den jungen Menschen und den Ausbildern über ihre Erfahrungen und Wünsche zu sprechen.

 

Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider betonte, es sei dringend notwendig, diese nachhaltige Förderung junger, benachteiligter Menschen langfristig zu sichern. „Junge Menschen brauchen echte Chancen, um durch Qualifizierung den Weg aus ihrer Arbeitslosigkeit zu schaffen. Wenn die Politik diese Chance vertut, verweigert sie diesen Menschen Teilhabe und macht sie zu Außenseitern der Gesellschaft. Was wir aber brauchen, ist eine Gesellschaft der Inklusion, in der junge Leute die feste Zuversicht und das Selbstvertrauen haben, mit eigener Anstrengung  ihre Situation verbessern zu können.“

Deshalb fordert der Caritasdirektor auch „eine Korrektur der Arbeitsmarktpolitik, zugunsten derer, die es am schwersten haben, und das sind leider oft Jugendliche, Langzeitarbeitslose und Menschen mit besonderen Handicaps. Wir fordern alle Politiker auf, bei der Beschäftigungsförderung nicht zu sparen. Wer das tut, ist für die Perspektivlosigkeit hunderttausender Menschen in unserem Land verantwortlich!“

Zurück