Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Mütter und Söhne - eine besondere Beziehung?!
20.04.2018 - Erziehungsberatung bietet zweitägigen Informationskurs am 4./5. Mai 2018
Zeitgemäße Struktur - mehr Teilhabe
20.04.2018 - Neues Konzept für Caritas-Wohnungslosenhilfe - Spatenstich und Segnung
Damit soziale Teilhabe nicht baden geht
19.04.2018 - Lions Club Bonn-Beethoven unterstützt Robin Good bei der Aktion "Schwimmkurse"
Psychose-Seminar
10.04.2018 - Offener Gesprächskreis am 9.Mai 2018
Werden Sie Familienpatin
16.02.2018 - Informationsabend am Dienstag, 13. März 2018, 19 Uhr in der Familienbildungsstätte, Lennéstr. 5
esperanza bittet um Sachspenden rund ums Kind bis 3 Jahre
16.02.2018 - Caritas-Kinderladen benötigt dringend Kleidung, Kinderwagen und Spielsachen

"Hallo Baby"

1. Juli 2009;

„Hallo Baby“ – Hilfe, ich bin Eltern!
Besuchsdienst im Bonner St. Marien-Hospital zieht positive Bilanz
 
Wenn ein Baby geboren wird, ist für die Eltern alles nicht mehr, wie es einmal war. Viele kommen gut damit zurecht. Für andere ist das Leben völlig auf den Kopf gestellt. Um Müttern und Eltern in dieser sensiblen Zeit nach der Geburt eines Kindes Unterstützung anzubieten und Hilfe aufzuzeigen, gibt es seit sieben Monaten den Besuchsdienst „Hallo Baby“ im St. Marien-Hospital. „Hallo Baby“ ist eine Initiative des Projekts „Frühe Hilfen“ beim Bonner Caritasverband. Es geht um Beratung, Unterstützung und Prävention gegen Kindeswohlgefährdung.
„Mit unserem Projekt `Hallo Baby` erreichen wir Eltern direkt und sehr früh, nämlich genau dann, wenn sie plötzlich einer völlig neuen Verantwortung für einen kleinen Menschen gegenüberstehen. Eltern all die Unterstützung zu geben, die sie dringend brauchen, ist heute wichtiger denn je“, sagt Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider.
 
Eltern frühzeitig erreichen – Krisen vorbeugen
Im Jahr 2006 gab es in Bonn 132 Hinweise auf Kindeswohlgefährdung. In Familien mit Kleinstkindern unter 3 Jahren wie auch Vorschulkindern sind Gefährdungslagen häufiger als in Familien mit Schulkindern.
In den meisten Fällen bezog sich ein Verdacht nicht auf eine aktive vorsätzliche Gefährdung. Vielmehr sind es meist Unterlassungen der Eltern, die das Kindeswohl gefährden können. Die Ursachen sind vielfältig: Häufig sind die Eltern überlastet. Es fehlen finanzielle Mittel. Die Entwicklung von der Groß- zur Kleinfamilie wirkt sich ebenfalls auf das Wohl von Kindern aus: Heutzutage fehlt es vielen jungen Eltern an familiärer Unterstützung, wenn sie kräftemäßig überfordert sind. Es fehlt die soziale Unterstützung. Mit der neuen Verantwortung fühlen sich manche Eltern allein gelassen.
 
Caritas-Netzwerk `Frühe Hilfen` gibt Unterstützung
Solche Belastungssituationen frühzeitig zu erkennen, den Eltern Hilfe aufzuzeigen und ggf. Unterstützung zu leisten ist Aufgabe von „Hallo Baby“. Die Zusammenarbeit mit der Entbindungsstation bietet hier eine hervorragende Möglichkeit, Eltern frühzeitig zu erreichen.
  Ziele des Projektes sind:
1. Befähigung zur Selbsthilfe durch Information,
2. Stärkung der Elternkompetenz,
3. Unterstützung verlässlicher und dauerhafter Bindungen zwischen Eltern und Kindern,
4. Sichern einer altersgemäßen Kindesentwicklung,
5. Einer krisenhaften Zuspitzung von Belastungssituationen entgegenwirken.

An drei Vormittagen in der Woche besuchen ehrenamtliche Mitarbeiterinnen, die eigens für diese Aufgabe geschult wurden, die jungen Eltern auf den Stationen St. Anna-Maria und St. Nikolaus. 10 Ehrenamtliche gehören dem Team an. Sie beglückwünschen die Eltern zur Geburt des Kindes und überreichen Ihnen Informationen rund um die vielfältigen Unterstützungsangebote für Familien in Bonn.
Neben dem Informationspaket bringen die „Hallo Baby“-Frauen auch Zeit für ein persönliches Gespräch mit. Sollte weiterführende Beratung und Hilfe aufgrund besonderer Belastungssituationen notwendig sein, können die Ehrenamtlichen auf die Unterstützung des Caritasnetzwerks „Frühe Hilfen“ zurückgreifen. Hier erhalten sie „passgenaue“ Hilfe.
Das Angebot reicht von der Beratung und Vermittlung von Hilfen, über Hausbesuche, ehrenamtliche Familienpatinnen bis hin zu Mutter-Kind-Gruppen. Im Schnitt erreicht der Besuchsdienst jeden Monat rund 100 junge Mütter und Familien.
 
Unterstützt wird das Projekt „Hallo Baby“ von der Katholischen. Familienbildungsstätte Bonn, dem Amt für Kinder, Jugend und Familie bei der Stadt Bonn, sowie der Referentin für Gemeindepastoral im Stadtdekanat Bonn, Brigitte Schmidt.
 „Nach den positiven Erfahrungen der ersten Monate bin ich überzeugt, dass wir mit unserem Projekt auf dem richtigen Weg sind. Wir sind froh, mit dem Marien-Hospital einen kompetenten Partner an unserer Seite zu wissen“, sagte Caritasdirektor Jean-Pierre Schneider.
Kontakt:
Susanne Absalon
Leiterin des Bonner Caritasnetzwerks „Frühe Hilfen“
und Koordinatorin von „Hallo Baby“
Tel: 0228 - 108248, Fax: 0228 – 108295
E-mail: fruehehilfe@caritas-bonn.de
 

Datei-Anhänge:

Zurück