Suchen & Finden

 

Aktuelle Meldungen

Gesprächsgruppe für allein erziehende Mütter
15.05.2018 - Mittwoch, den 6. Juni 2018, 16 - 18 Uhr
Erziehungsberatung bietet Workshop zu Themen von Familiendynamik und Familientherapie
07.05.2018 - Freitag, den 25. Mai 2018 von 16 bis 20 Uhr
Jeder Mensch braucht ein Zuhause
04.05.2018 - Fehlender Wohnraum: Mit einem Aktionsstand auf dem Martinsplatz macht der Bonner Caritasverband auf die Folgen der Wohnungskrise aufmerksam
"Hallo Baby" sucht Ehrenamtliche
30.04.2018 - Besuchsdienst von Frühe Hilfen Bonn und Marienhospital will Elternkompetenz stärken
Für einen guten Zweck in die Pedale getreten
27.04.2018 - Care Concept spendet für das Bike-House der Bonner Caritas
Psychose-Seminar
24.04.2018 - Offener Gesprächskreis am 9.Mai 2018

Fetales Alkoholsyndrom

26. Oktober 2015;

Auf Dein Wohl, mein Kind!

Fetales Alkoholsyndrom: Ambulante Suchthilfe startet Präventions-Initiative gegen Alkohol in der Schwangerschaft

 

Jeglicher Alkoholkonsum, schon ein einziges Glas, während der Schwangerschaft kann beim ungeborenen Kind zu irreversiblen geistigen und körperlichen Schädigungen führen. Deshalb fordert Achim Schaefer, Bereichsleiter der Ambulanten Suchthilfe von Caritas und Diakonie: „Kein Tropfen Alkohol während der Schwangerschaft.“ Unter dem Motto „Auf Dein Wohl, mein Kind!“ hat die Ambulante Suchthilfe nun einen Präventionsinitiative gestartet. „Wir wollen ein äußerst schambesetztes und tabuisiertes Thema, das bisher für ein Unterschichtenphänomen gehalten wurde, enttabuisieren und für Betroffene Anlaufstelle sein“, so Schaefer.

 

In keiner Phase der Schwangerschaft ist Alkoholkonsum unbedenklich. Deutschlandweit kommen jährlich etwa 10.000 Säuglinge mit alkoholbedingten Schädigungen auf die Welt. „Man sieht den Babys ihr Handicap nicht immer auf den ersten Blick an“, so Melanie Odenbrett von der Fachstelle „update“. „Aber viele haben Schädigungen des Nervensystems, die zu emotionalen oder sozialen Auffälligkeiten bis hin zu schweren geistigen Behinderungen führen können.“ Im Fachjargon spricht man vom Fetalen Alkoholsyndrom (FAS). FAS ist zu 100% vermeidbar, wenn während der Schwangerschaft auf Alkohol verzichtet wird. Aber diese Gefahren werden bislang – auch in medizinischen Fachkreisen - oftmals eher heruntergespielt. Es mangelt an gesellschaftlichem Problembewusstsein.

 

FAS betrifft nicht nur suchtgefährdete Familien. Im Gegenteil: Jede Gesellschaftsschicht ist betroffen. Nach Untersuchungen des Robert-Koch-Instituts trinken 20 Prozent der Frauen in der Schwangerschaft hin und wieder Alkohol – unabhängig von sozialer Herkunft und Bildungsniveau.

 

In einer ersten Initiative will die Ambulante Suchthilfe Hebammen, Erzieher, Krankenschwestern, Ärzte und Mitarbeiter in Jugendhilfeeinrichtungen für das Thema sensibilisieren und über Folgen von FAS informieren, damit Eltern und Kindern geholfen werden kann. Allerdings: FAS ist nicht heilbar. Man kann nur die Folgen lindern. „Deshalb wollen wir Präventionsarbeit leisten und künftig auch Therapien anbieten“, so Schaefer

Zurück